Sportmittelschüler trainieren jetzt auf eigenen Spinning-Rädern

Spinning oder Indoor-Cycling ist eine der beliebtesten Trendsportarten  in den Fitness-Studios.  In einer Gruppe mit Gleichgesinnten zu radeln, das motiviert und macht richtig Spaß. Die rhythmische, heiße Musik und die Anfeuerung durch den Trainer spornen dabei noch zusätzlich an, seine Leistungen zu steigern.  Auch bei den Jugendlichen der Sportmittelschule fanden die Sportstunden im Fitnessstudio und auf den Spinning-Rädern in den vergangenen Jahren immer großen Anklang. Leider war das in den vergangenen Monaten nicht mehr möglich. Wegen Corona musste dieses beliebte Sportangebot - wie viele andere auch - gestrichen werden. Das hat Spuren hinterlassen und bei nicht wenigen Kindern und Jugendlichen auch die körperliche Fitness und Gesundheit beeinträchtigt. Dem versucht man jetzt in der Sportmittelschule mit einer Einrichtung eines eigenen Fitness-Studios mit Spinning-Rädern zu begegnen. Möglich gemacht wurde dieses Schulprojekt durch die großzügige finanzielle Unterstützung des Fördervereins der Schule. „Wir freuen uns, wenn wir was für die Schülerinnen und Schüler tun können“, antwortete Martin Veit, der Vorsitzende des Vereins, auf die Anfrage der Schulleitung. So konnten jetzt 16 hochwertige Spinning-Räder angeschafft werden. Spinning soll zu einem festen Bestandteil des Sportunterrichts und einem weiteren, den Schultag rhythmisierenden, attraktiven Sportangebot an der Sportmittelschule werden. Mit der erfahrenen Fitnesstrainerin Susanne Klausner (vorne rechts) und Adam Pecl, (daneben) ehemals Mitglied in der tschechischen Rad-Nationalmannschaft, stehen qualifizierte Lehrkräfte für entspannende und fordernde Traingseinheiten bereit.  Schulleiter Hans Simmerl sieht vor allem den hohen gesundheitlichen Wert beim Spinning. „Es beansprucht alle großen Muskelgruppen, stabilisiert so die Körperhaltung insgesamt und verbessert die Ausdauer, die Koordination und die Konzentration.“ Ein weiterer Vorteil bei diesem Training ist, dass jede Schülerin und jeder Schüler sein Programm individuell nach seinem aktuellen Fitnesszustand bestimmen kann, der leistungssportorientierte wie auch der ungeübte. Groß war die Freude über die Spinning-Räder in den beiden Sportarbeitsgemeinschaften Mountainbike. Sie können jetzt auch im Winter, wenn draußen Eis und Schnee liegt,  effektiv auf Rädern trainieren und sich für die Radtouren im Sommer, das „3-Tage Camp im Böhmerwald“ und für die Wettbewerbe im Schulsport gut vorbereiten. Selbstverständlich werden jetzt auch die Corona-Schutzmaßnahmen und die Hygienevorgaben eingehalten, was das Training aktuell schon sehr beeinträchtigt.  „Aber wenn die Masken weg sind, dann werden hier die Reifen erst so richtig glühen“, ist der Schulleiter überzeugt. Mit einer „Spinning Challange“ vom 28. Mai bis zum 2. April möchte die Schulfamilie der Sportmittelschule den so schwer erkrankten 12-jährigen Schüler Maximilian Storm aus Passau unterstützen und so mit den neuen Rädern auch gleich noch etwas Gutes tun.  Die gesamte Bevölkerung und die Vereine sind zum „Radeln für Maximilian“ herzlich einladen. Näheres dazu wird zu einem späteren Zeitpunkt noch in der PNP mitgeteilt.

Foto

Beeindruckt verfolgten (von links) der Ehrenvorsitzende des Fördervereins Matthias Anetzberger, Kassenwartin Roswitha Plank, Konrektorin Margit Uhrmann, Schulleiter Hans Simmerl und der 1. Vorsitzende des Fördervereins, Martin Veit wie die Schülerinnen und Schüler auf den neuen Spinning-Rädern ordentlich in die Pedale traten. – Nur für das Foto wurden die Masken kurz abgenommen.