Ein Hauch von Amerika im Unterricht

Wie lebt es sich im Land der unbegrenzten Möglichkeiten? Kann hier wirklich der Tellerwäscher zum Millionär aufsteigen? Was ist typisch für Amerika? Wie sieht an den amerikanischen Schulen und Unis aus? Stimmt es, dass sich viele Amerikaner  medizinische Behandlungen  kaum leisten können? Gibt es Stadtviertel, in die man besser nicht alleine aufsuchen sollte? Wie wird sich das Land weiter entwickeln? Wer könnte diese und ähnliche Fragen besser beantworten als ein gebürtiger Amerikaner. So lud die Klasse 8c Herrn Outland, den Vater von Mia, in den GPG-Unterricht zum Thema Nordamerika ein. Spannend und interessant erzählte er von seinen persönlichen Erlebnissen und Erfahrungen in den USA  und vermittelte so den Schülerinnen und Schülern einen eindrucksvollen Einblick in den „American Way of Life.“ Dieser ist, so Herr Outland,  geprägt von Individualismus, Freiheitsliebe und dem Streben nach großem materiellen Besitz.  „Gibt es etwas, was Sie hier bei uns vermissen?“  fragte ein Schüler abschließend. „Eigentlich nicht“, so Herr Outland, „denn alles das, was in Amerika ist, kommt  bald auch zu uns nach Deutschland.“