Drei Tage, drei Tausender - Endlich wieder Sport an der Sportmittelschule Hauzenberg!

Aufgrund der Lockerungen der Corona Beschränkungen bestand nun endlich wieder die Möglichkeit, die Sportarbeitsgemeinschaften stattfinden zu lassen. Deshalb durfte auch die Dreitagestour der Mountainbiker durchgeführt werden. Die verantwortlichen Lehrkräfte Stephan Böhm und Peter Hartl planten die Tour und die Unterbringung im „Haus der Böhmerwäldler“ in Lackenhäuser, das unter strengen Hygienevoraussetzungen wieder öffnete.

Die 11 Schüler und zwei Lehrer der SAG Mountainbike der Sportmittelschule bewältigten auch dieses Jahr wieder ca. 3300 Höhenmeter und 180 Kilometer.

Die erste Etappe führte wieder von Hauzenberg zum Freudensee über Neustift, Oberfrauenwald und Erlauzwieseler See zum Adalbert-Stifter Radweg. Nach Frauenberg erklommen alle Schüler über das schweißtreibende „Bierstrassl“ den Dreisessel. Als Belohnung winkte die lange Abfahrt über Teile des Witikosteigs bis zum „Haus der Böhmerwäldler“. Die Leiterin Renate Wögerbauer sorgte für das leibliche Wohl. Die Schüler genossen das gute Essen und die Freizeitmöglichkeiten am Haus. Den Abschluss des Abends bildete ein großes Lagerfeuer.

Am zweiten Tag stand der Nachbarberg Haidl mit 1167m Höhe auf dem Programm. Über die „Ewigkeitsstraße“ erreichten die Mountainbiker Frauenberg. Auf Forststraßen kämpften sie sich bis zum Aussichtsturm hinauf, der nach einer längeren Rast bestiegen wurde. Die Gruppe konnte bei herrlichem Wetter die wunderbare Aussicht genießen. Auf dem Heimweg stoppten die Radler im verlassenen Dorf Leopoldsreut, wo die Kirche besichtigt wurde und die Lehrer über die Geschichte der Siedlung informierten. Bei der Rückfahrt nach Lackenhäuser erklommen die Fittesten nochmals den Dreisessel mit seinen 1312 Metern. Für das Abendessen wurde der Grill angeheizt, anschließend nutzten die Schüler das weitläufige Gelände der Unterkunft als Fahrradparkours.

Trotz müde werdender Beine und eintretender Sitzbeschwerden trat die Gruppe die Heimfahrt nach Hauzenberg an. Ein  Teil der Schüler fuhr ein drittes Mal auf den Dreisessel, der Rest folgte der „Ewigkeitsstraße“ und alle trafen dann über Altreichenau und Neureichenau am Erlauzwieseler See zur Mittagspause ein. Nun musste die letzte Herausforderung, eine Straße am nördlichen Rücken des Oberfrauenwaldes mit einer 20% Steigung, überwunden werden. Am Ende ging es auf Trails und Forstwegen zum Freudensee.

Schüler und Lehrer freuten sich, wieder gesund und ohne größere Unfälle an der Sportmittelschule angekommen zu sein. Die Tour war ein toller sportlicher Erfolg, bei der manche Kinder über sich hinausgewachsen sind.

 

Foto:

Links hinten Stephan Böhm, hinten Mitte Peter Hartl