Cafe der Kulturen

„Cafe der Kulturen“ in der Sportmittelschule zu Gast

 

Bereits zum vierten Mal war das „Cafe der Kulturen“ jetzt in der Sportmittelschule zu Gast. Organisiert vom Helferkreis und Pfarrgemeinderat, kommen Flüchtlingsfamilien und Hauzenberger Bürger im „Cafe der Kulturen“ einmal im Monat  zwanglos zusammen. Die meisten Besucher kennen sich schon seit längerem und sind auch mit den Sorgen und Nöten der Menschen aus fernen Ländern vertraut. Ihnen eine Anlaufstelle zu schaffen, ein Stück Geborgenheit in der Fremde zu geben, das ist den Verantwortlichen des Helferkreises, Maria Reischl, Gudrun Stahl, Cordula und Karim Sadry ganz wichtig. „Es fällt diesen Menschen oft schwer, sich bei uns zu recht zufinden. In einem Land indem sie die Sprache der Menschen nicht verstehen“, weiß Dr. Erhard, der gerne Hilfe leistet, wenn er von ihren Problemen erfährt. Mit der Einladung in der Sportmittelschule möchte die Schule das großartige Engagement der ehrenamtlichen Helfer unterstützen und mithelfen, Brücken zu bauen zwischen Einheimischen und Fremden. Die Lehrkräfte Karin Blößl und Martina Gastinger hatten mit mehr als 20 Schülern – unter ihnen auch etliche Migrantenkinder – für eine stilvolle, adventliche Dekoration und ein leckeres Buffet gesorgt. Die Kinder, die sehr zahlreich gekommen waren, durften in der Schulküche, angeleitet von Schülerinnen und Schülern,  köstliche Waffeln und Leckereien backen und genießen. Mit Begeisterung spielten sie im Speedsoccer, an den Tischtennisplatten und am Kicker. Zwischendurch erfreute die Schulband unter Leitung von Susanne Berger die zahlreichen Gäste mit  stimmungsvollen Liedern. So wurde das „Cafe der Kulturen“ wieder für alle ein kleines, feines Fest von und für Menschen aus verschiedenen Kulturen und für mehr Miteinander in Hauzenberg. Auch im kommenden Jahr wird die Sportmittelschule wieder die gesamte Bevölkerung zum „Cafe der Kulturen“ in die Schulmensa einladen.